WAG Nachrichten

Mitarbeiter_innen vorgestellt: Persönliche Assistenz in der Gesellschaft zu verankern ist sein Ziel

Foto von Andreas Pöschek

Andreas Pöschek ist in der WAG Assistenzgenossenschaft seit 2015 als geschäftsführender Vorstand tätig. Sein Aufgabengebiet reicht von der Organisationsentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit über die IT & Technik bis zum Qualitätsmanagement und Genossenschaft. Primär kümmert er sich darum, dass in der WAG Assistenzgenossenschaft die Rahmenbedingungen für die Dienstleistungserbringung, die Persönliche Assistenz, gut funktionieren.

Durch einen sehr guten Freund, der im Alltag auf Unterstützung angewiesen ist, erfuhr Andreas Pöschek 2010 vom Modell der Persönlichen Assistenz. „Die WAG Assistenzgenossenschaft begleitete mich von Anfang an, um mit Persönlicher Assistenz eine neue Unabhängigkeit kennenzulernen. Als ich 2010 Kunde wurde verblüffte es mich bereits damals, wie die Berater_innen für mich auf Anhieb Assistent_innen fanden, die sowohl von ihrem Können als auch von ihrer Persönlichkeit meinen Vorstellungen entsprachen. Zu dieser Zeit arbeitete ich noch als Doktorand an der Universität.“, erzählt Pöschek.

Von der Privatwirtschaft in den Vorstand der WAG Assistenzgenossenschaft

Bevor der geschäftsführende Vorstand im Sommer 2015 Geschäftsführer der WAG Assistenzgenossenschaft wurde, war er als Informatiker und Wirtschaftsingenieur in der Industrie in der Entwicklung als Projektleiter tätig. Der Wechsel zur WAG Assistenzgenossenschaft kam aus der Entscheidung heraus persönlich einen Beitrag zur Verankerung von Persönlicher Assistenz in der Gesellschaft beitragen zu wollen und hierfür das Wissen Knowhow aus der Wirtschaft als auch aus der IT zu nutzen, berichtet der Geschäftsführer.

Andreas Pöschek ganz privat

Zum Ausgleich findet man Andreas Pöschek mit einer Kamera auf Reisen abseits bekannter Touristenströme. Dank Assistenz können Grenzen mit der Transsibirischen Eisenbahn über Sibirien und die Mongolei bis nach Peking überwunden werden. Sportlich halte er seinen Körper mit Handbikefahren, Segeln und Wanderungen in den Bergen fit. Sein Geist erfreut sich gerne an Konzerten von zeitgenössischer Klassik bis Elektro und interessiert sich für Geschichte und Literatur. Seine Lebenspartnerin kommt aus Hamburg – eine Stadt, die für Rollifahrer eine Herausforderung ist. Die Beiden wohnen nicht alleine: die junge Sheltie-Dame Gianna wird bald ihre Ausbildung zum Therapiehund beginnen und zwei wachsame Katzen wachen über ihr Haus.

Ausblicke

Neben einem besseren Zugang zu Persönlichen Assistenz für alle Lebensbereiche durch einen bundesweiten Rechtsanspruch und der finanziellen Absicherung hat Andreas Pöschek das Ziel, die Organisation und Prozessabwicklung zu verbessern. Dabei sollen die Bedürfnisse der Kund_innen und Mitarbeiter_innen (Assistent_innen, Berater_innen, Personalwesen) im Mittelpunkt stehen. Ein Qualitätsmanagement soll sowohl den Kund_innen in ihrer bezogenen Assistenz als auch dem Arbeitsumfeld aller Mitarbeiter_innen Verbesserungen bieten. Demnächst sollen erste Schritte dieser Verbesserungen über die Datenbank für Kund_innen und Assistent_innen spürbar werden.