Programm: Themenabend Persönliche Assistenz weiter denken

Das Bild zeigt zwei Personen, die etwas anschauen. Text: Themenabend Persönliche Assistenz weiter denken. Weitere Text siehe Ankündigung

Die WAG Assistenzgenossenschaft wird heuer 15 Jahre alt. Dieses Jubiläum neh­men wir zum Anlass, laut über die Zukunft des Unterstützungsmodelles der Per­sönlichen Assistenz nachzudenken.

Wir laden Sie herzlich zum Themenabend Persönliche Assistenz weiter den­ken am Mon­tag, den 25. September 2017 von 16:00 – 21:00 Uhr im Catamaran (ÖGB), Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien, ein.

Wir ersuchen um Anmeldung bis 10. Sept. 2017 an weiterdenken@wag.or.at
Die Veranstaltung wird in österreichische Gebärdensprache übersetzt;

Das Programm

16:00 Begrüßung
Mag. (FH) Christoph Dirnbacher (WAG Assistenzgenossenschaft) Mehr

Überlegungen zu Gleichstellung, Persönlicher Assistenz und UN-Behindertenrechtskonvention

Seitenansicht eines E-Rollis

Heute, am „europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen“ möchten wir daran erinnern, dass Österreich vor zehn Jahren die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet hat. Wie wird Persönliche Assistenz in der Konvention festgeschrieben und was hat Persönliche Assistenz mit Gleichstellung zu tun? In den letzten Wochen haben Menschen mit Behinderung auf die schwierige Situation von Assistenznehmer_innen in Wien hingewiesen. Protest ist also am heutigen Tag weiterhin angebracht. Mehr

Kulturtipp: Ausstellung „Swing Pics meet´s Bubble Trees“

Farbenfrohe gemalte Gesichter + Künstlerportrait. Foldertext im Beitrag.

Artur Belja zeigt in seiner neuen Ausstellung seine so genannten „Swing Pics“ gemeinsam mit dreidimensionalen Kunstwerken, die im Rahmen eines Schulprojektes mit Schülerinnen und Schülern entstanden sind. Er ist autodidaktischer Künstler. Die Ausstellung ist bis 31. Mai 2017  im Wiener Gartenbaumuseum zu sehen.

Ausstellungseröffnung: 03. Mai um 18:30 Uhr mit
Live Musik: Ulrike Tisch und Tom Bayer
Ort: Österreichisches Gartenbaumuseum, Orangerie Kagran, Siebeckstraße 14, 1220 Wien  (U1 Station Kagran)
Eintritt frei
Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

Mehr

Frohe Ostern!

Bunte Ostereier mit Blattmotiven. Text: Frohe Ostern mit WAG-Logo

Für die letzten Ostervorbereitungen mit Persönlicher Assistenz gibt es einen Tipp von unserer Beraterin Juliane Berger:

Ostereier einmal anders: Mehr

Wien braucht Reformen für Persönliche Assistenz

Unter dem Motto „Persönliche Assistenz JETZT!“ macht eine Gruppe behinderter Menschen in Wien auf die verschärfte Lage von Menschen aufmerksam, die auf Persönliche Assistenz angewiesen sind. Martin Habacher zeigt in einem Video, was es heißt, mit weniger Persönlicher Assistenz leben zu müssen.

Mehr

Billa sucht Lehrlinge mit Behinderung

In Wien, Niederösterreich, Salzburg, Linz und Graz werden von Billa insgesamt 20 Lehrstellen zum Einzelhandelskaufmann/-frau für zukünftige Lebensmittelprofis mit Behinderungen ausgeschrieben. Das Infoblatt gibt es hier.

Mehr Infos erhalten Sie unter Lehrlinge@billa.at

Persönliche Assistenz in Wien braucht Aufwind!

Bild zeigt Flyer und Unterschriftenliste.

Die WAG unterstützt die Aktivist_innen zur Persönlichen Assistenz, die der neuen Stadträtin Sandra Frauenberger einen Brief und eine Unterschriftenliste zur Weiterentwicklung Persönlicher Assistenz übergeben möchte.  

Jede_r, der die Aktion für eine Verbesserung bzw. Absicherung der Persönlichen Assistenz unterstützen möchte kann dies durch seine Unterschrift tun.

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Mehr

Mitarbeiter_innen vorgestellt: Beraterin mit Gebärdensprachkompetenz

Frau mit dunklen schulterlangen Haaren, die in die Kamera lächelt.

Lucia Salh arbeitet seit August 2016 als Beraterin bei der WAG Assistenzgenossenschaft. Sie fühle sich hier sehr wohl und sei beruflich endlich angekommen, erzählt sie.  Die neue Tätigkeit macht ihr Freude. „Am meisten schätze ich, dass ich trotz meiner eigenen Behinderung Menschen im Umgang mit ihrem Leben begleitend  und beratend zur Seite stehen kann. Es bedeutet mir sehr viel, mit ihnen ein Stück Weg gemeinsam zu gehen.“, schildert sie. Mehr